Letzte Woche war Thanksgiving, da hatte ich ein paar Tage frei und bin zur Verena hoch.
Nate hat ja hohe Ansprüche für sein Thanksgivingsessen (alles soll wie bei Mutti sein, außer vielleicht das Fleisch, das war nämlich die letzten 25 Jahre zu trocken.) Also haben Verena und ich uns den ganzen Tag in die Küche gestellt und ein Festmahl gezaubert: Truthahn, Füllung (das was theoretisch im Truthahn drin ist – allerdings haben wir das gar nicht reingemacht sondern extra gekocht), Kartoffelbrei, Grüne-Bohnen-Auflauf, Bratensoße, Cranberry-Orangen-Soße, Möhrchen, Brötchen und zum Nachtisch Pecan- sowie Kürbiskuchen.
Außerdem haben wir einen wahnsinns Backmarathon hingelegt und innerhalb von zwei Nachmittagen zehn verschieden Plätzchensorten produziert.
Und dann habe ich natürlich noch Pollux, den Kater des Hauses kennengelernt. Nach erster Skeptis fand er glaub ich bald Gefallen an seiner Tante Katinka sowie meinem Laptop – wenn er nicht gerade auf der Tastatur gesessen hat, hat er begeistert den Bildschirm abgeleckt, sich unter meinem Koffer versteckt oder mein Bett gründlich eingehaart. Ist aber super trainiert – Pfote geben kann er schon! (Siehe Bilder)

Kommentar hinterlassen