Archiv für Dezember, 2008

14. Dezember 2008

Gestern in Augusts Zimmer:

Addy: “Wie schreibt man denn ’sense’?”

August: “Äh.. mit c irgendwo?”

Addy (tippt es in sein Handy ein): “Ne, das stimmt auch nicht.”

Ich: “Was willst du schreiben?”

Addy: “Sense.”

Ich: “S-E-N-S-E.”

August: “Hehe, na super. Überlass es der Nicht-Muttersprachlerin uns zu sagen, wie man schreibt…”

12. Dezember 2008

So’n Beschiss.. als ich gestern bei der Wettervorhersage geschaut habe, haben sie -4°C vorhergesagt. Und jetzt bin ich grad rausgegangen und es sind -15°C! Brrr…

11. Dezember 2008

Heute in Literatur des alten und neuen Testaments beim Thema “apokalyptische Literatur”:

Prof. Bouzard: “Es gibt irgendwie keine guten Fotos der Apokalypse im Internet… überraschenderweise.”

1. Dezember 2008

Ist noch jemand erstaunt, dass heute wirklich schon der erste Dezember ist? Ging mal wieder alles schneller rum als ich so dachte.

Aber heute scheint nicht nur der Dezember anzufangen, sondern auch einige andere Dinge:

1) Die Weihnachtszeit: Nachdem Thanksgiving auch vorbei ist, hält den Durchschnittsamerikaner nun nichts mehr zurück um vollends im Dekorierrausch zu einem Geplärre von Weihnachtsliedern durch Walmart zu fegen und zwischen blinkenden Rentieren und animierten Schneemännern die letzten Besorgungen für mindestens drei verschieden Weihnachtspartys zu machen.

2) Der Winter in Iowa: Es schneit bereits seit zwei Tagen durch und als ich heute morgen zur Vorlesung musste, waren es -8°C. Wie sagte heute jemand in Literatur des alten und neuen Testaments: “Ich wünschte die globale Erwärmung würde sich mal ein bißchen beeilen!”

3) Die Zeit der allgemeinen Panik: Nur noch acht Tage Vorlesungen, dann sind die Abschlussklausuren da. Und verteilt auf diese Tage sind auch sämtliche Aufsätze, Projekte und Arbeiten fällig, die man dringend noch fertig machen musste. Um meinen Kumpel Jake zu zitieren:”Ich bin gestern morgen um 7:30 aufgewacht und dachte: ‘Scheiße! Ich muss ja noch ne Hausarbeit schreiben!’ Ich hab mich an den Computer gesetzt und um 18:30 war ich fertig. 13 Seiten Brillanz…oder so ähnlich.”

1. Dezember 2008

Letzte Woche hatte ich frei! Es stand nämlich Thanksgiving an. Deshalb machte ich mich am Dienstag mit Ari und Arjun nach Rockford auf, wo ein Teil von Aris Verwandschaft wohnt. Nachdem wir von Aris Oma mit Pizza, Brownies und Karamelpopcorn versorgt waren und Kater Henry einige Runden Glücksrad schauen durften, holte mich Verena später ab, um mich nach Milwaukee zu transportieren. Am Mittwoch waren wir schonmal einkaufen, ich hab Abendessen gekocht und später haben wir Nate vom Flughafen abgeholt, der nämlich zwei Tage frei für Thanksgiving bekommen hat. Der Donnerstag ging dann so ziemlich komplett fürs Kochen drauf (für mehr Details einfach die Bilder anschauen). Es gab natürlich Truthahn, außerdem Stuffing, Kartoffelbrei, Möhren, Cranberry-Orangen-Soße, Brötchen und Pecan Pie. Für den Truthahn haben wir eine lange Email von Nates Schwester, Carissa, bekommen (Nate hat nämlich angefordert, dass der Truthahn und das Stuffing genau so wie bei seiner Mutter sind!) und so durfte ich die Innereien und den Hals aus dem Vieh rauswurschteln und Verena gab ihm dann seine letzte Ölung mit Olivenöl und Kräutern. Außerdem habe ich noch einen Serviettentruthahn zur Dekoration gebastelt. Nicht das die Gäste wieder drei Punkte wegen unpassender Tischdeko abziehen. So gegen 19:00 war das Essen dann fertig und es hat allen prima geschmeckt. Anschließend haben wir uns noch zusammen einen hübschen Familienfilm reingezogen und fielen schließlich satt und müde in unsere Bettchen. So ein Truthahntag ist nämlich ganz schön anstrengend.