Archiv für September, 2008

27. September 2008

Letzte Woche war die Geburtstagsfeier von Peter, einem Kumpel von mir. Natürlich war es eine Mottoparty (die sind hier seeehr beliebt, dieses Wochenende bin ich auch schon wieder auf zwei eingeladen), und zwar mit dem aussagekräftigen Thema 1920-1965 (In der Einladung stand noch dazu, dass das keine Hippies beinhalten würde und Tim deshalb doch bitte geduscht kommen sollte. :D). Ich bin als Beatnik gegangen, das waren Leute, die in den 50ern einer literarischen Bewegung angehörten. Die Party war sehr lustig und “klassisch” gehalten, jeder sollte sein Lieblingsgedicht mitbringen und wir haben dann mit Cocktails in einem großen Kreis gesessen und jeder, der wollte, konnte ein Gedicht vortragen. Was wirklich erstaunlich unterhaltsam war, wir hatten ein paar ernsthafte dabei, einige Trinksprüche, selbstgeschriebene Loblieder auf Peter, ein sehr altes politisch unkorrektes über Zigeuner, die Kinder stehlen und ein Gedicht, dass erst noch von allen zusammengebastelt werden musste. Danach sind wir alle noch in die Bar, natürlich im gleichen Outfit, was durchaus interessant war, weil z.B. Courtney als Weihnachtsbaum gegangen ist. :D

26. September 2008

Mein British Novel Kurs ist ja relativ klein, wir sind nur acht Leute. Eine davon ist Linda, die so Ende 40 ist und ihren Collegeabschluss nachträglich macht. Letzte Woche haben wir über die Themen und Motive in Robinson Crusoe geredet:

Gretchen: “Es ist ja eigentlich nicht die Norm, Alleinsein und Freiheit miteinander in Verbindung zu bringen.”

Linda: “Sie hatten noch nie Kinder, oder?”

24. September 2008

So, jetzt bin ich ja schon ein paar Wochen zurück auf dem Campus und hab mich entsprechend wieder eingelebt: Mein Zimmer ist mittlerweile einigermaßen fertig eingerichtet, die Vorlesungen laufen und die ersten Barbesuche waren auch schon drin. ;)

Ich habe dieses Jahr übrigens mein eigenes Zimmer, was eigentlich ganz nett ist. Jetzt muss ich mich nicht mehr jeden Abend im Dunkeln reinschleichen, weil meine Mitbewohnerin schon schläft und habe auch ein bißchen mehr Platz für mein Zeug. Das Wohnheim in dem ich jetzt bin ist zwar etwas lauter (irgendwer auf meine Etage hört leidenschaftlich gerne Enrique Iglesias und singt auch noch lautstark dazu), aber wenn ich ins Bett gehe sind alle anderen hier eh schon im Tiefschlaf, also halb so schlimm. Hier mal ein paar Bilder:

Ansonsten bin ich auch schon wieder schön im Stress mit meinen Kursen: Dieses Semester habe ich Montags, Mittwochs und Freitags um 10:45 Extreme Biology, was leider nicht so spannend ist, wie es sich jetzt anhört, ist aber trotzdem okay. Da habe ich außerdem Dienstagsmorgens noch anderhalb Stunden “Labor”, wo wir dann Sachen untersuchen und Versuche machen. Gegen 12 Uhr Uhr an den gleichen Tagen habe ich Literatur des neuen und alten Testaments, wo ich glücklicherweiße einen echt unterhaltsamen Lehrer habe. Dienstag und Donnerstags steht dann von 13:00 bis 15:40 mein Design 1 Kurs an. Der macht soweit echt viel Spaß, wir haben etwa die Hälfte Theorie und die andere praktische Arbeit. Abends um 18:30 habe ich dann noch meinen British Novel-Kurs, der sich mit der Entwicklung des britischen Romans auseinandersetzt. Leider ist mein Lieblingsprofessor, Dr. Scholtz, ja nicht mehr da, deshalb muss ich jetzt mit Prof. Cohenour, aka (weil niemand den Nachnamen so richtig aussprechen kann) Gretchen (gesprochen “Grättschen”, versteht sich) vorlieb nehmen. Da wir allerdings nur 8 Leute in dem Kurs sind, ist der eigentlich ganz angenehm und lustig. (Wir hatten letztens eine angeregte Diskussion über Pierce Brosnans Sangeskünste in “Mamma Mia”…) Mittlerweile geht es auch schon wieder richtig los: Ich hab 3 Examen diese Woche, eine Kunstkritik und ganz viel zu lesen. Zumindest haben wir schönes Wetter (konstante 26-27°C seit anderhalb Wochen).

Auch das Leben neben dem Studieren kommt nicht zu kurz, wir waren natürlich schon wieder ein paar Mal weg, und die Jungs haben schon wieder einige interessante Aktionen gebracht: Ari ist bei einem fremden Mädel im Zimmer aufgewacht, bei der er sich großzügig über das ganze Badezimmer übergeben hat, während Arjun in der gleichen Nacht aus der Bar rausgeschmissen wurde (sehr diskret allerdings, das hat nämlich sonst von uns keiner mitbekommen) und am nächsten Morgen auf dem Rasen neben dem wissenschaftlichen Gebäude aufgewacht ist. Fängt ja schon wieder gut an. ;) (P.S.: Keine Angst, ich war natürlich nicht so schlimm und bin ganz brav mit David nach Hause gelaufen. Und hab dann von den beiden sehr amüsante Anrufe am nächsten Morgen bekommen.)

Ich versuch mich bald wieder mit einigen größeren und kleineren Neuigkeiten zu melden, in der Zwischenzeit hoffe ich, dass es allen gut geht und ich würde mich sehr über irgendwelche Kommentare freuen (einfach unten auf Kommentare klicken)!