Archiv für die ‘Leben, so allgemein.’ Kategorie

13. Oktober 2010

2. Oktober 2010

Mal wieder ein kleines Videoupdate, falls ihr mal sehen wollt, was ich so zum Geburtstag bekomme habe und wie ich mit meinen neuen Ohrringen aussehe.

6. September 2010

Hallo,
Ich bin wieder in den USA, übermorgen fängt das neue Semester an, und ich dachte, ich mache mal einen innovativen Eintrag in Form eines Video-Blogs. Schaut’s euch doch einfach mal an. (Wenn das alles so klappt, wie ich mir das denke!)

24. April 2010

So, jetzt habe ich es endlich geschafft und das wohl stressigstes Semester meines Studiums hinter mir! Jetzt, wo ich alle Klausuren und Projekte fertig habe, habe ich wieder Zeit, mal ein Update zu machen und hatte natürlich auch endlich Zeit, bei diesem tollen Wetter was zu unternehmen!

Am Donnerstag sind Nick und ich erst mal angeln gegangen, und dass hat echt Spaß gemacht. Nachdem ein kleines Fischchen etwa eine Stunde lang meinen Wurm angeknabert hat, ohne anzubeissen, habe ich schlussendlich triumphiert und ihn doch noch an die Angel bekommen!

Danach hat meine Mitbewohnerin Lalaina ihren Geburtstag gefeiert, und wir haben draußen gegrillt und Beachvolleyball gespielt.

Abends hatten wir dann noch eine kleine Party und sind dann alle zusammen weggegangen.

15. Dezember 2009

Gestern beim Lernen bei uns im Wohnzimmer:

Lalaina: “Ich habe jetzt für die Hälfte meiner Prüfung gelernt und habe meinen Lebenslauf aufpoliert. Ist doch gar nicht so schlimm mit dem letzten Studienjahr.”

Nick: “Klopf, klopf.”

Lalaina: “Wer da?”

Nick: “Ich bin es… das wirkliche Leben! Und ich komme im Mai um dich zu holen!”

4. Dezember 2009

Letzte Woche war Thanksgiving, da hatte ich ein paar Tage frei und bin zur Verena hoch.
Nate hat ja hohe Ansprüche für sein Thanksgivingsessen (alles soll wie bei Mutti sein, außer vielleicht das Fleisch, das war nämlich die letzten 25 Jahre zu trocken.) Also haben Verena und ich uns den ganzen Tag in die Küche gestellt und ein Festmahl gezaubert: Truthahn, Füllung (das was theoretisch im Truthahn drin ist – allerdings haben wir das gar nicht reingemacht sondern extra gekocht), Kartoffelbrei, Grüne-Bohnen-Auflauf, Bratensoße, Cranberry-Orangen-Soße, Möhrchen, Brötchen und zum Nachtisch Pecan- sowie Kürbiskuchen.
Außerdem haben wir einen wahnsinns Backmarathon hingelegt und innerhalb von zwei Nachmittagen zehn verschieden Plätzchensorten produziert.
Und dann habe ich natürlich noch Pollux, den Kater des Hauses kennengelernt. Nach erster Skeptis fand er glaub ich bald Gefallen an seiner Tante Katinka sowie meinem Laptop – wenn er nicht gerade auf der Tastatur gesessen hat, hat er begeistert den Bildschirm abgeleckt, sich unter meinem Koffer versteckt oder mein Bett gründlich eingehaart. Ist aber super trainiert – Pfote geben kann er schon! (Siehe Bilder)

13. November 2009

Letzte Woche hatten wir noch mal ein paar richtig schöne Tage, sonnig und so um die 20°C. Meine Mitbewohnerin Lalaina und ich haben das nochmal ausgenutzt um einen fotografischen Spaziergang über den Campus zu unternehmen.

21. Oktober 2009

Letztes Wochenende war Homecoming, ein Wochenende bei dem Ehemalige von unserer Uni vorbeischauen und es dementsprechend diverse Events und ähnliches gibt.
Samstagmorgens gibt es die Homecoming-Parade, das ist so ähnlich wie ein Faschingsumzug, nur dass hier die Studentenorganisationen, Teams und lokale Geschäfte durch die Straßen marschieren. Die letzten zwei Jahre habe ich die irgendwie immer verschlafen, aber dieses Mal habe ich es tatsächlich mit meiner Mitbewohnerin hingeschaft. Wie beim Fasching werden hier auch Bonbons von den Wägen geworfen, leider standen wir strategisch ungünstig vor etwa fünfzehn fanatischen Kindern… bis Lalaina sich in die Masse warf und unter mörderischen Bedingungen einem Drittklässler einen Lolli vor der Nase wegschnappte!

Danach gibt es den Renaissance Fair, eine Art Markt bei denen verschiede Studentenorganisationen Sachen und Essen verkaufen, um Geld für ihre Organisationen zu bekommen. Der International Club hat zum Beispiel Sushi verkauft, der Deutschklub Sachertorte und Bienenstich und der Spanischclub Nachos und Salsa. Leider war das Wetter nicht so super, etwas regnerisch und ziemlich kalt (obwohl ich zwei Pullis, zwei Paar Socken, Schal, Jacke und Handschuhe anhatte!), deshalb haben wir nach ein paar Runden die meiste Zeit um den Kepabgrill gedrängt verbracht.

Samstagnachmittag gibt es dann noch das berühmt-berüchtigte Oktoberfest. Solange man über 21 ist, kann man da mit seiner Mensakarte rein, und kann so viel “deutsches” Essen (Bratwurst, Sauerkraut, Hamburger, Baked Beans und Brownies) und so viel Bier wie man schafft und möchte haben. Und tolle Polkamusik gibts auch noch gratis. Ist meist eine Mordsgaudi, und die Studenten freuen sich, dass ihre Studiengebühren endlich für “etwas ordentliches” verwendet werden. ;) Nach einer Weile kam Rilind auf die Idee, wir sollten doch mal irgendwelche Ehemaligen anquatschen. Ich habe ausgesucht und Rilind hat sie dann angesprochen, und daraus entwickelten sich zwei wirkliche interessante Gespräche mit Louis, die 1956 ihren Abschluss gemacht hat, und Ludi, der 1948 mit der Uni fertig war (und die Uni lediglich aus zwei Gebäuden bestand.)

30. September 2009

Erste Geburtstagsbilder:

20. September 2009

Jetzt ist die erste richtige Woche mit Vorlesungen und alle sind schon wieder richtig im Stress (ich muss heute auch noch 50 Seiten der Odysee lesen, an meinem Designprojekt arbeiten und für meinen Philosophiekurs lernen). Trotzdem habe ich noch mal ein paar Fotos: Die ersten beiden sind vom gemeinsamen Abendessen und anschließendem Spielen mit meinen Mitbewohnerinen (mit denen ich mich immer noch super gut verstehe), dann mein neues “Arbeitsfoto”, das jetzt im Büro hängt (wir haben da eine Art Collage mit Bildern von allen Studenten, die dort arbeiten) und zum Schluß noch ein Bild von der Schwarzwälder Kirschtorte, die ich am Freitag gebacken habe. Die ist jetzt allerdings schon komplett verputzt, weil meine Mitbewohner und Freunde alle ganz begeistert davon waren.